Zurück

Herrenhaus Brünnen, Bern

Öffentlicher Wettbewerb: 2009
Veranstalterin: Stadtbauten Bern
Geschossfläche GF SIA 416: 1’414 m2
Gebäudevolumen SIA 416: 4’108 m3
Verfasser: Lorenz Frauchiger
Martin Zulauf
In Zusammenarbeit mit: Ernst Gerber Architekten+Planer AG
Platzierung: 1. Rang für Umbau Herrenhaus

 

Einsnachdemandern

 

Gedrittelte und halbierte Einheit

Das Herrenhaus ist geprägt von historischer Bausubstanz aus drei Bauphasen, deren Wert und Erhaltungszustand von Osten nach Westen abnimmt. Mit Rücksicht auf die innere Gebäudestruktur werden auf jedem Geschoss zwei Raumgruppen geschaffen. Im grösseren, östlichen Hausteil sind die Kitaräume im EG und 1. OG jeweils ergänzt durch Personal- und Verwaltungsräume.

 

Alte und neue Erschliesssung gekoppelt

Im Dachgeschoss werden zwei gleichwertige Raumgruppen von einem zentralen Foyerraum aus erschlossen. Wie dieser dienen auch die grosszügigen Erschliessungsbereiche von Stürler als Aufenthalts und Begegnungsbereich für alle NutzerInnen auf dem Geschoss. Die Historische Erschliessung wird ergänzt durch eine brandsichere Treppe im ehemaligen Abortanbau, die vom UG bis ins Dach führt. Im Untergeschoss  sind die Neben- und Diensträume zusammengefasst.

 

Historische Substanz flexibel nutzbar

Die innere Organisation ist so angelegt, dass die Nutzungen Krippe bzw. Tagesschule grundsätzlich austauschbar platziert werden können. Weil die kleineren kaum selbstständig ins Freie gehen, erscheint die Tagesstätte jedoch im EG logisch untergebracht. Über drei Ausgänge gelangen die Kinder direkt in den südlichen Vorgarten, der hier als qualitätvoller Begegnungsort im Freien dient.

 

Wie alt ist richtig?

Im Herrenhaus gibt es vielfach Eingriffe aus den letzten 80 Jahren. Während die inneren Umbauten im westlichen Hausteil kaum Werte geschaffen haben, sind z. Bsp. die Eingriffe im EG Ost aus den 30er Jahren von einiger Qualität und intakt.

Sie gehören untrennbar zusammen mit der modernen Fensterfassung an dieser Stelle. Dies gilt es vor einer Rekonstruktion des alten Fassadenzustandes zu gewichten.